Medienartikel

23.03.2022 – Interview mit Matthis Schick und Morina Naser , Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer, Zürich
Mehr schwere Trauma sind zu befürchten
Wenn Ukrainer in Zürich einträfen, die selber gekämpft hätten, verwundet worden seien, Familienmitglieder verloren oder diese sterben gesehen hätten, seien mehr schwere Traumata zu befürchten. «Man weiss aus anderen Kriegen, dass sich zwischenmenschliche Erfahrungen am tiefsten auswirken». Eine möglichst frühe psychotherapeutische Intervention ist wichtig.

17.03.2022 – Matthis Schick, Leiter Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer, USZ Zürich
Es ist mehr, als ein freies Bett zur Verfügung zu stellen
Psychiater Matthis Schick lobt die Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen aus der Ukraine, warnt aber vor romantischen Vorstellungen. Gastgeber müssten ihre Belastungsgrenzen kennen.

10.03.2022 – Bernice Staub, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie bei Gravita SG
Zuerst die Mütter stabilisieren
Bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) sowie der Kampagnenplattform Campax haben sich zahlreiche Menschen gemeldet, die Geflüchtete bei sich zu Hause beherbergen möchten.

24.02.2022 – Peter Kaiser im Interview mit AvenirSocial
Podcast: Bunte Blumen unseren steinigen Wegen hinzufügen
Um traumatische Ereignisse zu verarbeiten, reicht eine psychotherapeutische Betreuung nicht aus. Die Soziotherapie hilft Flüchtlingen, positive Erfahrungen in ihrer neuen Umgebung zu machen.

1.12.2021 – Ursula Luder, SRK
Jugend im Stresstest: Psychische Belastungen müssen früh angesprochen werden
Medienmitteilung zur Nationalen Fachtagung des Schweizerischen Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit dem Verbund "support for torture victims" und Pro Juventute Schweiz.

29.11.2021 – Emil Keller, Artikel im Magazin Saiten, Ostschweizer Kulturmagazin
Vergessen Mensch zu sein
Es gibt Dinge, an die will sich der Mensch nicht erinnern: das zerbombte Heimatdorf, Folter in überfüllten Gefängnissen oder Schikanen und Misshandlungen auf der Flucht.

08.03.2021 – Manuela Ernst im Interview bei Nadel, Center for Development and Cooperation der ETH Zürich
Podcast: Migration und Traumata in Krisengebieten
Warum die Flucht oft genauso traumatisiert wie die Ereignisse, welche Menschen in die Flucht treiben.

Manuela Ernst war Leiterin Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer SRK bis Oktober 2020

23.02.2021 – Sabina Gantenbein, Artikel im Werdenberger & Obentoggenburger
Flucht und Trauma - extrem belastende Ereignisse für die Seele
Eine Frau verliert auf der Flucht ihre vier Kinder und weigert sich, zu glauben, dass sie tot sind.

Es wurden keine Posts gefunden
Lade Einträge...
Mehr Laden
weitere Informationen zum Verbund "support for torture victims"